Berg-Tour

Fahrradtour durch die Hügellandschaft

Entdecken Sie die sanften Hügel inmitten der Seenlandschaft der Holsteinischen Schweiz. Die Fahrradroute führt direkt an ursprünglichen Laubwäldern sowie an den 5-Seen der Region entlang. Auf insgesamt 36 km erhalten Sie einen tollen Einblick in die schöne Landschaft der Region und passieren den mit unter höchsten Berg von Schleswig-Holstein.

Allgemeine Informationen zur Tour

  • Streckenlänge: 36 km 
  • Startpunkt: Schloss Eutin
  • Highlights der Tour:
    Eutin, Uklei, Schwonauer Holzkate, Kirchnüchel,
    Möchneversdorf, Bungsberg, Gut Stendorf,
    Großer Eutiner See
  • geeignet für Kinder ab 10 Jahre
  • Mitnahme von Anhängern möglich
  • Parkplätze nahe des Schlosses verfügbar
  • Reifenstärke: mind. 28 mm
  • kurze Anstiege
  • überwiegend befestigte Straßen mit wenig Autoverkehr
  • bei Nässe können die Wege im Bereich der Wälder aufgeweicht sein
  • Einkaufsmöglichkeiten, Cafés & Restaurants entlang der Strecke verfügbar

Routenbeschreibung

Die Berg-Tour verläuft an empfehlenswerten Orten der Region. Wir haben Ihnen die schönsten Sehenswürdigkeiten, die Sie auf der Route passieren, zusammengefasst:

Eutin

Der heilklimatische Kurort Eutin, 1143 von holländischen Kolonisten am Großen Plöner See angelegt, wurde 1156 Bischofssitz und erhielt 1257 das Stadtrecht. Weithin sichtbar ist das von Wassergräben umgebene Schloss. Der vierflügelige, dreigeschossige Backsteinbau entstand um 1720, nach Renovierung ist das barocke Schloss seit 1997 wieder als Museum Besuchern zugänglich. 

Empfehlenswerte Besichtigungen: 

  • Schloss Eutin
    Führungen: Täglich von Frühjahr bis Ende Oktober von 11.00 - 17.00 Uhr
  • Ostholstein Museum
    Öffnungszeiten: April - Sept.:  Di.-So. 11.00-17.00 Uhr
    Oktober - Januar und März:  Di.-Fr. 14.00-17.00 Uhr und am Wochenende 11.00-17.00 Uhr
  • Brauhaus Eutin
  • Fissauer Fährhaus
  • Bacchuskeller
  • Cafe im Schloss

TIPP: Von der Badestelle Hamburger Strand haben Sie einen schönen Blick über den Kellersee.

​​​​​​​Uklei

Der Jagdpavillon Schloss Ukleisee von 1776 steht auf dem höchsten Punkt zwischen Keller- und Ukleisee in der Holsteinischen Schweiz. Er gehört zum Ortsteil Sielbeck der Stadt Eutin. Der Eutiner Hofbaumeister Georg Greggenhofer errichtete den Pavillon im Auftrag von Friedrich August (Fürstbischof von Lübeck und Herzog von Oldenburg). Die Stuckarbeiten stammen vom Hofbildhauer Johann Georg Moser. Sie zeigen Zöpfe, Girlanden und Rosetten im frühklassizistischen Stil. 

Schwonauer Holzkate

Die Schwonauer Holzkate wurde 1824 als Wegewärterhaus erbaut und stellt ein romantisch im Wald gelegenes Häuserensemble dar.

​​​​​​​Kirchnüchel

Die Kirchnüchel war im Mittelalter Wallfahrtsort (Marienquelle). Aus dem 13. Jahrhundert stammt die sehr schöne einschiffige Feldsteinkirche. Das Restaurant-Cafe Marienquelle bietet nicht nur einen sehr schönen Bier- und Kaffeegarten, sondern auch eine liebevoll eingerichtete andere Art von Gaststube. 

Mönchneversdorf

Hier gibt es schöne Rastmöglichkeiten mit umfassender Informationstafel über Fledermäuse sowie über das nahegelegene Winterquartier in dem ehemaligen Klostergewölbe.

​​​​​​​Bungsberg

Der Bungsberg ist mit 168 m der höchste Berg Schleswig-Holsteins. Am Gipfel endet der nördlichste (mobile) Skilift der Bundesrepublik Deutschland, der eine 300 m lange, 17 Prozent steile Abfahrtspiste bedient vorausgesetzt, es liegt Schnee. Die Aussicht ist durch die starke Bewaldung eingeschränkt. Eine unbegrenzte Rundsicht kann man jedoch von der 43 m über den Boden liegenden Aussichtsplattform des 134 m hohen, 1979 erbauten Fernseh- und Fernmeldeturms genießen. 

Erfrischender Tipp für eine Pause

Es lohnt sich ein kurzer Badestopp im kleinen Ort Bergfeld. 

Gut Stendorf

Der Name des Guts, das im 13. Jahrhundert erstmals erwähnt wurde und des dazugehörigen Dorfes lautete ursprünglich Steendorpe (Steindorf). Kasseedorf, Sagau und Griebel gehörten zum Gutsbezirk. Ab 1654 bildete das Gut zusammen mit den Gütern Mönchneversdorf und Lensahn einen unteilbaren Familienbesitz, der bei der Auflösung der Gutsbezirke 1928 13 Güter einschloss. Im 18. Jahrhundert wurde das Gut grundlegend umgestaltet. Statt des ursprünglichen Herrenhauses, das von einem Wassergraben umgeben war und an dessen Stelle heute das Verwalterhaus steht, wurde 1750 ein neues Herrenhaus errichtet und ein großzügiger Park angelegt. Die Gesamtanlage aus Gut und Dorf steht seit 1985 unter Denkmalschutz. Heute ist die Dorf- und Gutsanlage noch nahezu vollständig erhalten.

Großer Eutiner See

Der Große Eutiner See ist ein See in der Holsteinischen Schweiz nordöstlich der Stadt Eutin. Er ist 230 ha groß, bis zu 17 m tief und liegt etwa 26,7 m ü. NN. Auf nördlicher Seite grenzt der Seeschaarwald direkt an. In den durch die Bebensundbrücke abgetrennten Westteil des Sees, der Fissauer Bucht, fließt sein Hauptzufluss, die Schwentine, ein und wenig weiter westlich wieder aus. Für Wasserwanderer ist die Schwentine flussaufwärts nur bis zum Großen Eutiner See befahrbar. Im Großen Eutiner See liegen zwei Inseln: Die Fasaneninsel, auf der die Ursprünge der Besiedlung jener Gegend liegen. Sie ist ein Blickachsenzielpunkt der ehemaligen Barockgartenanlage am Eutiner Schloss gewesen und ist heute wieder bewohnt und in Privatbesitz. Auch die so genannte Liebesinsel liegt inmitten des Eutiner Sees.