Felder-Tour

Radfahren durch die Felder Schleswig-Holsteins

Die insgesamt 41 km lange Felder-Tour führt durch die Felder der Holsteinischen Schweiz. Entdecken Sie die wunderbare Natur mit zahlreichen Hügeln und malerischen Seen vom Sattel aus.

Allgemeine Informationen zur Tour

  • Streckenlänge: 41 km
  • Startpunkt: Tourist-Info Bosau
  • Highlights der Tour: Bosau, Gut Glasau, Berlin, Seedorf
  • geeignet für Kinder ab 10 Jahre
  • Mitnahme von Anhängern möglich
  • Parkplätze nahe der Tourist-Info in Bosau
  • mind. 5-Gangschaltung empfehlenswert
  • Reifenstärke: mind. 28 mm
  • kurze Anstiege
  • überwiegend befestigte Straßen mit wenig Autoverkehr
  • bei Nässe können die Wege im Bereich der Wälder aufgeweicht sein
  • Einkaufsmöglichkeiten, Cafés & Restaurants entlang der Strecke verfügbar

Routenbeschreibung

Hier finden Sie die schönsten Sehenswürdigkeiten, die Sie auf der Route passieren, zusammengefasst:

Bosau

Der Luftkurort Bosau gehört zu den ältesten Dörfern Schleswig-Holsteins. Berühmt ist die direkt am Bischofssee, einer größeren Ausbuchtung des Großen Plöner Sees, gelegene St. Petri-Kirche, die Bischof Vicelin 1151/52 errichten ließ. Viele alte, schöne reetgedeckte Häuser sowie ein schmaler bewachter Sandstrand am sauberen See runden das Bild dieses beschaulichen Ortes ab. 

Cafés und Restaurants:

  • Cafe Achter de Mur
  • Gasthaus zum Frohsinn
  • Strauer's Hotel am See

​​​​​​​Gut Glasau

Sie passieren das Gut Glasau, dessen Herrenhaus 1912 im englischen Stil errichtet wurde, befindet sich in Privatbesitz und wird als landwirtschaftlicher Betrieb genutzt.

Berlin

Berlin in Schleswig-Holstein? Genau richtig! In Berlin in der Holsteinischen Schweiz sind Sie jedoch direkt im Grünen und können die Natur genießen. Die Durchgangsstraße der Ortschaft trägt den Namen "Unter den Linden". Weitere Bezeichnungen in der Ortschaft sind Kurfürstendamm, Potsdamer Platz, Potsdamer Straße, Lichterfelde, Heerstraße.

​​​​​​​Seedorf

Die Besiedlung im Gebiet der Gemeinde Seedorf geht zurück auf die Errichtung eines alten Wendenturmes im 9. Jahrhundert durch den Wendenfürsten Slaomir etwa an der Stelle, wo heute die Kirche in Schlamersdorf steht. Im Laufe der Zeit wurde der Platz um den Turm, der auch als Predigtstätte genutzt wurde, besiedelt. Aus der Bezeichnung Slaomirsturm ist der Ortsname Schlamersdorf abgeleitet. Um 1150 wurde die Kirchengemeinde Schlamersdorf gebildet, die aus freien und selbständigen Dörfern bestand. Diese wurden im 15. Jahrhundert zu den drei adligen Gütern Seedorf, Hornsdorf und Muggesfelde vereinigt. Bis heute erhaltener historischer Kern der Gemeinde ist das Gut Seedorf. Zu ihm gehörten neben dem befestigten Haupthof Seedorf das Kirchdorf Schlamersdorf, das Dorf Berlin, der Meierhof Blomnath und später auch das Gut Hornstorf. Das ursprünglich befestigte Gelände des ehemaligen Gutes mit seinen denkmalgeschützten Gebäuden und Gartenflächen stellt noch heute ein herausragendes geschichtliches Zeugnis aus dieser Zeit dar. Für eine Pause ist der Gasthof Turmschänke zum empfehlen.