Land-Tour

Radfahren über das Land Schleswig-Holsteins

Die insgesamt 39 km lange Land-Tour führt durch die schönsten Ecken der Holsteinischen Schweiz. Entdecken Sie die typische Landschaft der Region mit zahlreichen Hügeln und malerischen Seen vom Sattel aus.

Allgemeine Informationen zur Tour

  • Streckenlänge: 39 km
  • Startpunkt: Kirche Ascheberg
  • Highlights der Tour: Ascheberg, Dersau, Stocksee, Stolpe, Wahlstorf, Karpe
  • geeignet für Kinder ab 10 Jahre
  • Mitnahme von Anhängern möglich
  • Parkplätze nahe der Kirche verfügbar
  • mind. 5-Gangschaltung empfehlenswert
  • Reifenstärke: mind. 28 mm
  • kurze Anstiege
  • überwiegend befestigte Straßen mit wenig Autoverkehr
  • bei Nässe können die Wege im Bereich der Wälder aufgeweicht sein
  • Einkaufsmöglichkeiten, Cafés & Restaurants entlang der Strecke verfügbar

Routenbeschreibung

Die schönsten Sehenswürdigkeiten, die Sie auf der Route passieren, sind hier zusammengefasst:

Ascheberg

Die Route beginnt in Ascheberg. Im Jahr 1190 wird der Ort erstmals als Askeberghe (Eschenberg) erwähnt. Der Name bezog sich anfangs nur auf den Gutsbezirk und wurde dann im Laufe der Zeit auf den Ort übertragen. Seit dem 13. Jahrhundert existierte hier ein Rittersitz, der um die Mitte des 15. Jahrhunderts von der Familie Rantzau erworben wurde. 1739 begann Hans Graf zu Rantzau, der auf Schloss Ascheberg wohnte, als erster Gutsherr in Holstein die Leibeigenschaft seiner Bauern aufzuheben. Der Graf teilte die Felder des Besitzes auf, überließ den Bauern das Land und erhob dafür von ihnen einen Zins. Zu dieser Zeit war ein großer Umbau der Anlage im barocken Stil geplant, die Pläne wurden aber nicht umgesetzt. Im 19. Jahrhundert kam das Schloss an die Familie der Grafen Brockdorff-Ahlefeld. Das heutige Ascheberger Schloss, ein schlichter klassizistischer Bau aus dem 19. Jahrhundert, wird von einem christlichen Jugendhof genutzt.

TIPP: Die Badeanstalt, welche direkt im Ort gelegen ist, ist einen Besuch wert.

Weitere Highlights in Ascheberg:

  • Wellness- & Designhotel Whitman
  • Fischerei & Räucherei Lasner

​​​​​​​Dersau

Dersau gehörte einst zum Gut Ascheberg (Holstein) und liegt an der einstigen Postkutschenstraße von Altona nach Kiel. Aus der Zeit, als Dersau noch zum Gut Ascheberg (Holstein) gehörte, stammt auch die noch bis heute gültige Regelung, dass dem Eigentümer des Gutes alle Eichen und Buchen in Dersau gehören, unabhängig davon, ob sie in einem Garten oder im Wald stehen. Dersau liegt am Westufer des Großen Plöner Sees und ist ein anerkannter Luftkurort. Gute Hotels und Restaurants mit Terrassen mit Blick auf den See laden zum Verweilen ein. 

TIPP: Folgen Sie den Schildern Richtung Ascheberg und radeln direkt am See und vorbei am sehenswerten Schloss Ascheberg.

​​​​​​​Stocksee

Stocksee liegt an einem teilweise in dem Naturschutzgebiet Mittlerer Stocksee und Umgebung liegenden Privatsee (207 ha, 30 m Tiefe) mit Trinkwasserqualität. Das Dorf wurde 1347 erstmalig erwähnt, als der Ritter Nikolaus Splyth sein Gut mit dem Dorf Stocksee an das Kloster Reinfeld verpfändete. Mit Plön bzw. dem Herzog Johann Adolph zu Holstein-Sonderburg verbindet Stocksee eine gemeinsame Geschichte. Taucher fanden in den 1980er Jahren einen ca. 700 Jahre alten Einbaum aus Holz im See, der auf eine längere Siedlungsgeschichte des Dorfs hinweist.

TIPP: Besichtigen Sie die Small-Gardens auf dem Gut Stockseehof. In den Sommermonaten hat das Hofcafe geöffnet.

Stolpe

Archäologische Funde belegen, dass das Gebiet um Stolpe seit der Mittelsteinzeit besiedelt ist. Der Ortsname Stolpe ist slawischen Ursprungs. Der Ort befand sich im Bereich des Limes Saxoniae, des Grenzstreifens der Sachsen zum Schutz vor den Abodriten im östlichen Schleswig-Holstein, der um 810 errichtet worden war. Die erste urkundliche Erwähnung Stolpes fand statt im Jahr 1316 n. Chr. Stolpe war bis zum Jahre 1815 im Eigentum des Gutes Depenau. Anfang des 19. Jahrhunderts wurden unter einem Felsenbrocken bei Stolpe zwei goldene Schalen mit Deckeln gefunden. Eine der 5 bis 6 cm hohen Schalen hat einen Durchmesser von 11 cm, die andere von 12 cm. In der einen wurde ein goldener Armreif gefunden. Der Fund befindet sich heute im Landesmuseum Schloss Gottorf in Schleswig.

​​​​​​​Wahlstorf/ Gut Wahlstorf

Wahlstorf liegt an der Mündung der Schwentine, die in den Lanker See fließt. Das Gut ist eins der wenigen Beispiele eines erhaltenen Rittersitzes aus dem 15. Jahrhundert. 1470 entstand das Herrenhaus, die reetgedeckte Scheune (1584) gehört zu den ältesten und größten des Landes. 

TIPP: Am Ortsausgang in Richtung Ascheberg ist eine schöne Rastmöglichkeit an der Schwentine.

​​​​​​​Karpe, Langenrader Mühle

Die Galerieholländer-Mühle, wurde 1890 in die Nähe von Karpe gesetzt. Die stattliche Windmühle war bis 1976 in Betrieb. 1982 wurde eine Interessengruppe gegründet, welche u.a. an den Mühlentagen die Mühle wieder in Betrieb nimmt.

TIPP: Besichtigungen sind nach Absprache möglich.